Home | Impressum
| Datenschutzerklärung
20.10.2019


Pressemeldungen

 

30.08.2019 - Antrag zur konkreten Unterstützung des Forchheimer Kulturangebotes


Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

der unsererseits seit Jahren beantragte Kulturentwicklungsplan liegt nun vor. Dies ist sehr erfreulich und wir danken allen Mitwirkenden, insbesondere der regieführenden Frau Fischer sowie allen beteiligten Kulturschaffenden sehr herzlich.

Auf Grundlage dieses Planes sowie aktueller Abstimmungsgespräche mit Forchheimer Kulturschaffenden beantragen wir nun Folgendes:

1. Das Kolpinghaus hätte bei konsequenter Fortführung der bereits vor Jahren geleisteten Planungen mittlerweile – und nun vor dem absehbaren Ende der Jahn-Kulturhalle - generalsaniert sein können.
Dies unterblieb allerdings, trotz Bemühungen auch anderer Fraktionen.
Vor diesem Hintergrund und wegen einer anzustrebenden baldmöglichen Bespielung bzw. kulturellen Nutzung halten wir unter Fortführung der Generalsanierung eine provisorische Ertüchtigung (Toiletten, Barrierefreiheit) ggf. für akzeptabel.
Bei den Maßnahmen der provisorischen Ertüchtigung, die voraussichtlich einen sechsstelligen Betrag ausmachen werden, ist im Vorfeld allerdings planerisch zwingend sicherzustellen, dass diese im Wesentlichen mit der späteren Generalsanierung kompatibel sind und somit mit Steuergeldern sorgsam umgegangen wird.

Die Planung einer Generalsanierung (Gebäude, Infrastruktur, Finanzierung / Zuschüsse, Nutzung und Betrieb…) ist konsequent und zeitnah fortzuführen.
Mittel hierfür wurden in den Haushalt 2019 eingestellt und darüber hinaus die Zurverfügungstellung interner personeller Ressourcen des Bauamtes zugesagt.

Beim Neujahrsempfang der CSU sagte Theaterdirektor Volker Heißmann zu, bei der weiteren Planung helfen zu wollen, und das Angebot steht, dass Kulturschaffende, Verwaltung und Stadtrat Inspirationen im Berolzheimerianum erhalten können. Deswegen beantragen wir (nochmals), dass dieses Angebot aufgegriffen und ein Ortstermin organisiert wird.

Gründung einer Trägerorganisation für das erforderliche Nutzungs- und Betreiberkonzept kulturspezifischer Liegenschaften, insbesondere
- Kolpinghaus,
- Rathaus und
- seitens der Stadt zu erwerbenden oder anzumietenden geeigneten Räumlichkeiten
für Ausstellungen unserer bildenden Künstler (Arbeitstitel „FOrBild“).

Hierbei ist sicherzustellen, dass diese Organisation von möglichst vielen mitwirkenden lokalen Kulturanbietern akzeptiert wird. Es gilt unsere Forchheimer Kräfte zu bündeln und einen maximalen Zuspruch möglichst vieler kulturschaffender Organisationen und Persönlichkeiten zu entwickeln.
Darüber hinaus halten wir innerhalb der Trägerorganisation oder in zugeordneten Gremien (z.B. Beirat) keine weiteren Organisationen für erforderlich, die ihren Sitz außerhalb der Großen Kreisstadt Forchheim haben.

2. Einrichtung eines städtischen Kulturreferates

3. Seitens der Stadt sollte die Durchführung kultureller Angebote verstärkt auch in den Stadtteilen unterstützt und vorangetrieben werden.

4. Weiterentwicklung einer finanziellen Kulturförderung, welche sowohl eine institutionelle Grundlagenförderung als auch eine spezifische Projektförderung gewährleistet.

Hierbei halten wir es für sinnvoll, dass auch weitere ehrenamtlich wirkende, gemeinnützige Vereine und Organisationen aus den Bereichen Sport, Rettungswesen etc. in vergleichbarer Form berücksichtigt werden.

5. Weiterhin beantragen wir, dass durch eine zeitnahe Beseitigung vorhandener (Sicherheits-)Mängel der Besuch relevanter Standorte (Bastionen auf der Roten Mauer oder neben der Kaiserpfalz sowie auch der Saaltorturm) durch die Öffentlichkeit oder auch seitens z.B. des Statttheaters geführter Gruppen ermöglicht wird.

6. Schließlich bitten wir um Mitteilung des Bearbeitungsstandes der im Rahmen der diesjährigen Haushaltsberatungen beschlossenen Sanierung des Zeitbrunnens am ZOB.

Vielen Dank!

Mit Kultur-freundlichem Gruß


Udo Schönfelder

Pressemeldungen Fraktion